Information & Engagement

"Afrika ist für mich ein unglaublich faszinierender Kontinent.
Und trotz aller Probleme, die es im Alltag natürlich gibt, findet man unvorstellbar viel Lebensfreude, Wärme und eine unbeschreibliche Herzlichkeit ... Es lohnt sich, die Gelegenheit zu nützen, diesen Kontinent und seine Menschen bei den
Afrika-Tagen auf der Donauinsel besser kennen zu lernen und Afrika jeweils
für sich selber ganz neu zu entdecken."

Vizebürgermeisterin Mag. Renate Brauner Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke

Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Organisationen über ihre Projekte informieren und zum Engagement für Afrika aufrufen. Im "Info&Spielbereich" kann man die Initiativen der Hilfsorganisationen kennen lernen, Gespräche führen und diskutieren:

Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen Partner der Afrika TageÄrzte ohne Grenzen/Médecins sans Frontières (MSF) ist eine internationale medizinische Hilfsorganisation, die rund 70 Ländern Unterstützung leistet für Opfer von bewaffneten Konflikten, Naturkatastrophen und Epidemien. Die Teams versorgen auch Menschen, die sonst keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung haben. Jedes Jahr gehen Ärzte und Ärztinnen, Krankenschwestern und -pfleger, Logistiker und Logistikerinnen und Fachkräfte anderer Berufsgruppen aus der ganzen Welt mit Ärzte ohne Grenzen auf Einsatz. In den Hilfsprogrammen sorgen sie gemeinsam mit lokal angestellten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für die medizinische Versorgung von Menschen in Not.

Ärzte ohne Grenzen wurde 1971 gegründet und ist eine private, nicht gewinnorientierte Organisation.
Zeit: täglich
Ort: auf dem Festivalgelände "Info&Spielbereich"

Ingenieure ohne Grenzen Austria

Ingenieure ohne Grenzen Partner der Afrika TageIngenieure ohne Grenzen Austria ist ein gemeinnütziger Verein, der weltweit Projekte im Bereich der technischen Entwicklungszusammenarbeit umsetzt. Ziel ist es, Menschen durch unsere Lösungen den Zugang zu elementarer Infrastruktur zu ermöglichen, um so ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Im Vordergrund der Planung und Umsetzung der Projekte stehen immer die lokalen Bedingungen und die vorhandenen Ressourcen im jeweiligen Projektgebiet. Durch die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung wird sowohl eine auf die NutzerInnen abgestimmte Lösung als auch die Wertschöpfung für die Menschen vor Ort gewährleistet. Unsere Hauptthemenfelder in der Entwicklungszusammenarbeit sind Wasserversorgung, Energieversorgung, Sanitäranlagen, konstruktiver Ingenieurbau und Bildungsmaßnahmen. Das zweite Vereinsziel ist die Bewusstseinsbildung in Österreich: Durch unsere Arbeit wollen ir Menschen für das Thema globale Ungleichheit sensibilisieren.
Zeit: täglich
Ort: auf dem Festivalgelände "Info&Spielbereich"

World Vision Österreich

logo_world_vision

Die Afrika-Tage unterstützen wie jedes Jahr World Vision Österreich mit einem Platz am Gelände und einer Spende für eines ihrer Projekte. World Vision ist eine christliche Hilfsorganisation, die langfristige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Nothilfe und Anwaltschaftsarbeit leistet. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Unterstützung von Kindern, Familien und ihrem Umfeld bei der Überwindung von Armut, Hunger und Ungerechtigkeit. World Vision Österreich ist seit 1999 Partner der weltweiten World Vision-Partnerschaft und führt das Österreichische Spendengütesiegel.
Zeit: täglich
Ort: auf dem Festivalgelände "Info&Spielbereich"

 

Fair und sensibel - Polizei und AfrikanerInnen

FSOE_mitF
An den "Afrika-Tagen" wird jeden Abend eine Beratungs- und Informationsstelle besetzt sein.
Der Verein "Fair und sensibel - Polizei und AfrikanerInnen" wurde im Jahr 2000 als Pilotprojekt vom Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit, Dr. Erik Buxbaum und vom Polizeipräsidenten, Dr. Peter Stiedl, ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Obstlt. Josef Böck vom Landeskriminalamt Wien arbeiten um die 25 Leute, Polizisten und PolizistInnen, Österreicher afrikanischer Herkunft, Afrikaner der 2. Generation, StudentInnen und Asylwerber am Abbau von gegenseitigen Vorurteilen. Die Schwerpunkte der Arbeit:
- Beratungs- und Informationsstelle
Jeden 1. und 3. Montag im Monat stehen PolizistInnen und AfrikanerInnen im Café der Volkshochschule Galileigasse 8, Wien 9, zu Gesprächen zur Verfügung.

- Aus- und Weiterbildung der Exekutive und der Justiz
Neben den Sensibilisierungsworkshops arbeiten wir intensiv im Kurs der SIAK (Sicherheitsakademie) mit, der jährlich zwei Mal stattfindet. An dem nehmen PolizistInnen aus ganz Österreich teil, er ist regelmäßig "überbucht".

- kulturelle und sportliche Veranstaltungen
Wir arbeiten eng mit dem "Ghana Minstrel Choir" zusammen. Neu ist das "Fair und sensibel - Music Project", in dem Polizisten und AfrikanerInnen gemeinsam musizieren. Das Fußballteam "Fair und sensibel" spielt Turniere und Einzelspiele.

- Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit
Wir arbeiten mit einer Vielzahl von Organisationen und NGO's zusammen, um Wege und Ansatzmöglichkeiten zur Verbesserung der Situation zu finden. Zudem unterstützen wir Projekte, die zur Aufklärung über die reale Lage in Europa beitragen sollen, wie z.B. den Kurzspielfilm "Greener Pastures" von Joana Adesuwa Reiterer, die den Film bereits in Nigeria präsentiert hat. Der Verein ist überparteilich und nicht konfessionell.
Zeit: täglich
Ort: auf dem Festivalgelände "Info&Spielbereich"

 

Amnesty International

DruckZum zweiten mal wird heuer die weltweit größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International an den Afrikatagen in Wien teilnehmen. Vorort wird Amnesty über ihre Arbeit weltweit berichten und BesucherInnen haben die Möglichkeit, sich aktiv für Betroffene von Menschenrechtsverletzungen einzusetzen.
Amnesty International fordert seit nahezu 50 Jahren weltweit die Einhaltung der Menschenrechte. Fundierte Recherchen und effektive Aktionen bewirkten, dass ai 1977 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde und seither beratenden Status bei den Vereinten Nationen innehat. Knapp 2 Millionen Amnesty-Mitglieder in über 150 Staaten treten täglich für die Einhaltung der Menschenrechte ein. Besondere Erfolge, an denen die Organisation maßgebend beteiligt war, sind die Errichtung des internationalen Strafgerichtshofs, das Zustandekommen des Moratoriums zur weltweiten Aussetzung der Todesstrafe, die UNO-Resolution über die Ausarbeitung eines internationalen Waffenhandelskontrollvertrags uvm.
Zeit: täglich
Ort: auf dem Festivalgelände "Info&Spielbereich"

 

BOCK AUF DIE AFRIKA TAGE

logo_bockFlüchtlinge haben es schwer. In vielen Fällen haben sie nicht einmal eine Unterkunft oder eine Krankenversicherung. Aber sie haben Ute Bock. Sie und ihr Team setzen sich für jene ein, für die sich sonst niemand zuständig fühlt, organisieren Wohnungen, Beratung, psychologische Betreuung sowie Deutsch und EDV-Kurse für AsylwerberInnen. Für viele Flüchtlinge ist Ute Bock damit erste Adresse und letzte Hoffnung zugleich. Damit sie ihre Arbeit erfolgreich fortsetzen kann, benötigt sie Ihre Unterstützung. Ute Bock – Damit Flüchtlinge eine Chance haben! Die Afrika Tage unterstützen den Verein „Ute Bock“ mit einer Spende. Die Spendenübergabe findet im Rahmen der Afrika Tage statt.
Zeit: täglich
Ort: Hauptbühne

 

Aids Hilfe Wien

aidshilfe_wienDie Aids Hilfe Wien wird auf den Afrika Tagen mit einem Informationsstand vertreten sein und über Betreuungs- und Hilfsangebote informieren.

Die weltweite Situation wird von Jahr zu Jahr dramatischer. So leben weltweit (Stand Dezember 2005) zwischen 36, 7 und 45, 3 Millionen Menschen mit HIV/AIDS. Fazit: Das HIVirus hat im Jahr 2005 noch mehr Menschen getötet und sich noch schneller verbreitet als je zuvor. Von Entwarnung kann auch in Österreich keine Rede sein. Im Jahr 2005 wurden in Österreich 453 Neuinfektionen festgestellt. AIDS 2005 darf nicht nur als ein medizinisches Problem gesehen werden.
Die Aids Hilfe Wien muss das „soziale AIDS“ bekämpfen. Denn auch heute werden in Wien betroffene Menschen diskriminiert und stigmatisiert. Viele Betroffene klagen darüber, dass ihre Probleme nicht ernst genommen werden. Sie trauen sich oftmals nicht einmal ihren nächsten Angehörigen und FreundInnen von ihrer chronischen Infektionskrankheit zu erzählen – aus Angst diese zu verlieren. Durch die Erfolge der Kombinationstherapie wird vergessen, dass sich Gesundheit nicht nur als das Fehlen von Krankheit sondern durch physisches, psychisches und soziales Wohlbefinden definiert. Gerade in Bezug auf psychisches und soziales Wohlbefinden gibt es für die Aids Hilfe Wien, aber auch für jeden Einzelnen, noch viel zu tun.

Die Aids Hilfe Wien hat sich folgende Arbeitsziele gesetzt:

Betreuung und Beratung von Betroffenen, Angehörigen,
PartnerInnen und FreundInnen
Betreuung und Beratung von Gefährdeten und Verunsicherten
Gezielte Aufklärung, Prävention und Gesundheitsförderung
Entstigmatisierung von AIDS und Interessensvertretung.

Zeit: täglich
Ort: auf dem Festivalgelände "Info&Spielbereich"

 

Newsletter | Impressum | © AFRIKA TAGE. ALL RIGHTS RESERVED