Aug
13
Di
Ziggy Marley
Aug 13 Start: 20:00
Ziggy Marley

ZIGGY MARLEY – der älteste Sohn von Reggae-Legende Bob Marley kommt zu den 15. Afrika Tagen Wien 2019. Er selbst ist seit vielen Jahren ein Star – nicht nur in der Reggae Szene. Auf seinen Alben spielt er fast alle Instrumente selbst ein. David Nesta Marley, genannt Ziggy, bekam bereits als Kind Schlagzeug- und Gitarrenunterricht von seinem Vater. Zusammen mit drei seiner Geschwister gründete er die Band The Melody Makers, die Mitte der Achtziger ihr erstes Album veröffentlichte. In den Nullerjahren begann der Multiinstrumentalist seine Solokarriere. Der Vater von sieben Kindern veröffentlicht auch Musik für Kinder und hatte zahlreiche Auftritte in Spielfilmen und Fernsehserien. Von seinen frühen Tagen in Trench Town, Jamaika, bis in die Gegenwart – Ziggy ließ sich immer schon von seinem kreativen Bewusstsein und außergewöhnlichen Mitgefühl leiten und inspirieren. Sein sich immer weiterentwickelndes Talent und seine künstlerische Message führten zu seinem, von den Kritikern hochgelobten Album „Zig Marley“, welches ihm, wie auch u.a. sein vorheriges Album, den GRAMMY Award für das „Beste Reggae Album“ 2016 einbrachte. Im Mai 2018 veröffentlichte Ziggy sein siebtes full length Studioalbum mit dem Titel „Rebellion Rises“ welches ebenfalls für die Grammy Awards nominiert ist. Insgesamt wurde Ziggy bisher mit acht GRAMMY Awards ausgezeichnet. Wir freuen uns auf einen Abend mit feinstem Roots Reggae von Ziggy Marley & The Melody Makers.

 

Musik anhören

Aug
23
Fr
Nneka
Aug 23 Start: 20:30
Nneka

2019 wird ein ganz besonderes Jahr in der Karriere von Nneka, der nigerianisch-deutschen Musikerin mit Wohnsitz in Lagos. 2017 hatte sie sich zum ersten Mal in ihrer Karriere ganz bewusst für ein ganzen Jahr von den Europäischen Bühnen zurückgezogen, die seit 2008 mehr oder weniger ihre zweite Heimat waren. Geboren und aufgewachsen in Warri, im Bundesstaat Delta in Nigeria, zieht sie im Alter von 19 Jahren nach Deutschland, wo sie sich an der Universität Hamburg einschreibt, um Anthropologie zu studieren. Aber Nneka macht nicht nur einen Abschluss, sondern feilt neben dem Studium auch an ihrer musikalischen Karriere und verbessert ihr Handwerk als Singer-Songwriterin. Dabei lässt sich Nneka von Beginn an in ihren politisch aufgeladene Texten von ihren Erfahrungen inspirieren. Es sind Geschichten mit Message, die dank ihrer authentischen und starken Stimme ganz tief im Innern berühren – egal, ob Nneka alltägliche Probleme, Herzschmerz, Geringschätzung von Klatsch, Mutterliebe oder das Streben nach Gerechtigkeit besingt. Auf diese Weise sind bis dato die drei Alben „Victim of Truth“ (2005), „No Longer At Ease“ (2008) und „Soul is Heavy“ (2011), sowie das rootsige MiniAlbum „My Fairy Tales“ entstanden. Die Single „Heartbeat“ aus dem zweiten Album „No Longer At Ease“ erreichte 2009 im UK die Top 20 und wurde daraufhin von Rita Ora für ihren UK-Nummer-1-Hit „R.I.P.“ gesamplet. Darüberhinaus tourt Nneka in dieser Zeit ausgiebig durch die Welt und teilt sich die Bühne mit Künstlern wie The Roots, Gnarls Barkley oder Nas und Damian Marley auf deren „Distant Relatives“-Tour. 2009 gewinnt Nneka nach etlichen Nominierungen den MOBO-Award als „Bester Afrikanischer Act“, nimmt 2010 im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft den Charitysong „Viva Africa“ auf und ist im gleichen Jahr in der US-Late-Night-Show von David Letterman zu Gast. Bei BETs „106 & PARK – Music Matters“ begeistertet sie 2012 mit einem Akustikset, legt ein Jahr später einen fulminanten Auftritt in New Yorks legendärem Apollo Theater hin und sitzt 2014 in der Jury der vierten Staffel von „Nigerian Idol“. Und Nnekas unbändiger Wille und ihre Überzeugung für das Gute schlägt sich auch abseits der Musik wieder: 2012 gründet sie gemeinsam mit dem ehemaligen Kindersoldaten MC Ahmed Nyei (aka Genda) aus Sierra Leone die Wohltätigkeitsorganisation „Rope Foundation“. Eine Organisation, welche Kindern die Möglichkeit gibt, sich durch ihre Kunst auszudrücken. Ihr letzter Workshop konzentrierte sich darauf in der WAGA Foundation im Bo-Distrikt in Sierra Leone mit sexuell missbrauchten Frauen zu arbeiten. Und neben ihrer Arbeit mit der „Rope Foundation“ ist Nneka auch Kunst-Botschafterin des African Women Development Funds in Ghana – und bei all dem Engagement bleibt tatsächlich noch Zeit für Musik.

 

Musik anhören

Aug
25
So
LaBrassBanda
Aug 25 Start: 20:30
LaBrassBanda

LaBrassBanda geht ab März 2019 wieder auf „Around The World-Tour“: Deutschland, Thailand, Kambodscha und vor allem Australien stehen schon auf dem Plan. In Down Under begleiten sie Caravãna Sun auf deren Tour. Im Gegenzug reisen die australischen Sunnyboys mit LaBrassBanda durch ausgewählte Bierzelte in Bayern und Deutschland. Wenn Kondenswasser von Zeltwänden tropft oder Open-Airs in große Dancefloor-Areas verwandelt werden, dann ist meist LaBrassBanda „in da house“. Die vogelwuide und inzwischen weltweit bekannte Chiemgauer Combo bringt jede Halle zum Kochen und die Besucher immer außer Rand und Band. Meist braucht es nur wenige Songs dieser Hochgeschwindigkeits-Blaskapelle, um das Publikum zu elektrisieren: Singen, Grooven, Klatschen – bis zum Ende der Konzerte sind alle in einem einzigen Rausch, T-Shirts auf und vor der Bühne verschwitzt, die nackten Füße der Musiker (und auch mancher Fans) heiß und schwarz. Jeder feiert mit, ob am Chiemsee, in Tokio oder Rio. Und allein 2018 waren das immerhin über 100 000! Der in der Bayerischen Blasmusik verwurzelte energiegeladene Sound aus Techno, Ska, Reggae und Punk zündet auf der ganzen Welt, auch wenn man den Text nicht versteht. Was LaBrassBanda von der Bühne bläst, ist pure Energie, die direkt in Herz und Hüften geht. Daran hat sich seit dem Geraune um einen Geheimtipp irgendwo am Chiemsee anno 2007 bis heute nichts verändert. Stefan Dettl und seine Musiker sind auch nach 12 Jahren noch kein bisschen müde, überraschten vielmehr zum 10jährigen Jubiläum 2017 mit einem frischen Album, das sie in einer ausverkauften Olympiahalle präsentierten, „Around The World“ in über 70 Konzerten live vorstellten und unzählige Bierzelte in der Heimat und in ganz Deutschland damit fast zum Abheben brachten. Da feiern Trachtler mit Hipstern, gehen Jungs in Lederhosen genauso steil wie Mädels mit Motörhead-T-Shirts, lösen sich Klischees über volkstümelnde Blasmusik buchstäblich im Dampf auf. Live laufen sie einfach zur Höchstform auf, egal ob in Südostasien, Australien, Neuseeland, Nordamerika, Brasilien, Marokko, Portugal oder in Bayern. Deshalb werden sie auch ab März 2019 wieder auf Tour gehen, Deutschland, Thailand, Kambodscha und vor allem Australien bereisen. Das mag nicht zuletzt daran liegen, dass die 2017 neu gewonnenen Freunde der australischen Band Caravãna Sun letztes Jahr schon einige Male mit ihnen auf der Bühne standen. Da die ausgelassene und fröhliche Skaband so gut mit LaBrassBanda harmoniert, wünschten sie sich eine gemeinsame Tour durch deren Heimat. „Als Rock’n’Roll-Live-Musiker freue ich mich immer auf die nächste Tour. Wir werden sie feiern als wenn es die letzte wäre!“ versichert Dettl. LaBrassBanda sind ohne Zweifel eine der erfolgreichsten Brass-Pop Bands der Welt. Was zunächst als Revolution im Süden Deutschlands begann, brachte spätestens beim Eurovision Songcontest 2013 die komplette Republik und inzwischen die halbe Welt zum Tanzen. Und so zählt die Band um Stefan Dettl bereits zwei Goldalben ihr Eigen und spielte seit Gründung vor 12 Jahren über 1.100 Konzerte weltweit –
stets barfüßig und in Lederhosen.

Musik anhören: