Aug
12
So
ABDOU DAY
Start: 18:00
ABDOU DAY

Schon im Alter von vier Jahren begann der in Madagaskar geborene Abdou Day zu singen. 1970 entdeckte er die Reggae Musik für sich und sie revolutionierte sein Leben! Beeinflusst durch die Melodien von Reggae-Legenden wie Jimmy Cliff, Peter Tosh, Johnny Nash und Bob Marley widmet sich auch Abdou Day fortan voll und ganz dem Roots-Reggae.
Seit 1989 lebt er in Frankreich und ist dort schon neben Reggae-Größen wie Culture, The Wailers oder auch Buju Banton aufgetreten und auch mit der Band Sinsemilla teilte er oft und gerne die Bühne.

Aug
15
Mi
Stanley Rubyn
Start: 18:00
Stanley Rubyn

Aufgewachsen in einer kleinen Stadt in Kamerun, hat Stanley Rubyn seine Musik und seine Stimme über Nigeria und Italien bis nach Frankfurt getragen. Dort hat er 2008 an einer Tanz Akademie studiert und ist danach nach Berlin gezogen.
Erst später wurde ihm bewusst, dass er seine Kompositionen als Sänger und Gitarrist unter die Menschen bringen möchte.
Er ist ein echter Weltbürger, der in Südafrika, Westafrika oder London ebenso zu Hause ist, wie heute in Berlin.
Stanleys Songs handeln von Liebe, Wehmut und dem Wunsch nach Gerechtigkeit auf diesem Planeten.
Seine afrikanischen Pop-Songs mit Jazz und Fusion-Elementen haben Charisma und strahlen eine tiefe Liebe und Leidenschaft aus:
Er ist ein Sänger, der mit sanfter und trotzdem kraftvoller Stimme den Hörer verzaubert!
Stanley Rubyn arbeitet aktuell an seinem 2. Studioalbum mit Producern aus Nigeria und Berlin.

Musik anhören:

Aug
17
Fr
Yossi Fine & Ben Aylon
Start: 18:00
Yossi Fine & Ben Aylon

Der Grammy nominierte Bassist und Produzent Yossi Fine produzierte über 40 Alben weltweit, von denen 20 mit Gold bzw. Platin ausgezeichnet wurden. Neben David Bowie spielte er auch mit Musikern wie Lou Reed, Gil Evans Orchestra, Vieux Farka Toure, Hassan Hakmoun und vielen anderen zusammen.

Im Projekt „Blue Desert“ kooperiert er mit Ben Aylon, der für seinen außergewöhnlichen Trommelstyle bekannt ist. Er hat sich auf afrikanische Musik spezialisiert und spielte u.a. mit Doudou N’diaye Rose, Awadi, Bombino, Omar Pene, Khaira Arby. Sein speziell angefertigtes Drumset ist einer Mischung aus Schlagzeug, afrikanischen und orientalischen Trommeln. Komplettiert wird das Trio durch Lior Romano an den Keyboards und Bass-synth, der bereits seit Jahren bei Ester Rada an den „Keys“ steht.

Die repetitiven & hypnotischen Melodien sowie die Virtuosität der Musiker versetzen das Publikum in Trance und lassen sie durch die „Blaue Wüste“ reisen.

Musik anhören

Bombino
Start: 20:30
Bombino

Als Mitglied der Band Tidawt, mit der er 2007 durch Kalifornien tourte, und durch einen Beitrag zum Album Stones World von Tim Ried, bei dem er auch mit einigen Mitgliedern der Rolling Stones zusammengespielt hatte, drang sein Name zum ersten Mal zu einem großen Publikum durch: Omara „Bombino“ Moctar. Im vergangenen Jahr wurde der in Niger geborene Sänger und Gitarrist mit seiner Band von Black Keys‘-Mitglied Dan Auerbach in dessen Studio Easy Eyes Sound eingeladen, um in Nashville das Album Nomad aufzunehmen. Das Ergebnis, Nomad, beweist, dass zwei Musiker vollkommen unterschiedlicher Herkunft eine gemeinsame Heimat haben können: Musik. Omara „Bombino“ Moctar wurde 1980 in der nördlich gelegenen Hauptstadt Agadez der gleichnamigen Region in Niger geboren und ist ein Mitglied des Ifoghas-Stammes der Tuareg, eines nomadischen Volkes, das von nordafrikanischen Berbern abstammt.

Musik anhören

Aug
18
Sa
IYASA – AFRICA ALIVE
Start: 18:00
IYASA – AFRICA ALIVE

Eine Tanzshow mit viel Esprit!

IYASA wurde 1998 als Tanz- und Schauspielschule in Bulawayo, der zweitgrößten Stadt Zimbabwes, gegründet. Heute zählt sie mehr als 30 professionelle Mitglieder, von denen viele weltweit in diversen Shows engagiert sind oder sich auch als Soloakteure einen Namen gemacht haben. Das Ensemble versteht es gekonnt, traditionelle Tanzformen und moderne Musik zu verbinden und entwickelt so zeitgenössische Produktionen, deren spezielle Poesie sich von der Bühne aus überträgt und afrikanische Lebensfreude hautnah spüren lässt!

Gili Yalo
Start: 20:30
Gili Yalo

Gili Yalo verbindet Wurzeln äthiopischer Musik mit einem modernen Stil des Jazz und Soul.
Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche, lebhafte Melodie begleitet von Gili’s einzigartiger Stimme mit Texten sowohl auf Englisch als auch auf Amharisch.
Er hat schon mit Top Musikproduzenten zusammen gearbeitet, wie Beno Hendler (Balkan Beat Boxer) und Uri Brauner Kinrot (Boom Pam).
Durch die Musik versucht er seinen persönlichen Lebenslauf zu verkörpern und gestaltet somit die Lieder auf seine ganz eigene und faszinierende Art.
Sein Ziel ist es, seinem Publikum die Möglichkeit zu geben, die Musik so zu fühlen und erleben wie er es tut. Gili Yalo begann vor 2 Jahren damit die Songs für sein Debut Album zu schreiben, aus einem starken Verlangen heraus, sich selbst auszudrücken und eine Nachricht an die Welt zu senden – um sich selbst voran zu bringen, muss man sich seiner Herkunft bewusst sein und die eigenen Wurzeln mit sich tragen.

 

Musik anhören

Aug
19
So
AFRICAN ROYAL BALLET DJIBY KOUYATE
Start: 16:00
AFRICAN ROYAL BALLET DJIBY KOUYATE

Die spektakuläre Tanz- und Showgruppe begeistert voller Energie, Kraft und Lebensfreude weltweit das Publikum. Durch die zahlreichen Auftritte werden auch Spenden für die verschiedensten Projekte in Mali finanziert. Dieser karitative Einsatz ist für sie ein großes Anliegen. Dadurch konnten verschiedene Projekte bereits umgesetzt werden. Das Programm ist ein unglaublicher Augenschmaus und zeigt ihnen die Lebensfreude der malischen Kultur. „African Royal Ballet Djiby Kouyate aus Mali“ verzaubert sein Publikum mit traditionellen Tänzen und wunderbarem Gesang.

Aug
20
Mo
Elvis Zuma & Sky Peace Band
Start: 20:30
Elvis Zuma & Sky Peace Band

Elvis Zuma und seine SKY PEACE Band sind eine multikulturelle Gruppe aufstrebender Künstler. Er erkannte schon im Kindesalter seine Leidenschaft für Musik.
Seine Vielseitigkeit zeigt sich in einer abwechslungsreichen, von vielen verschiedenen Richtungen inspirierten Musik. Er arbeitet gerade an 2 neuen Albem und Videoclips. Die Band beeindruckt mit ihren ausdrucksstarken, lebendigen Auftritten und ihren Songs, die ein Mix aus Kalypso, Afro Beat, African Pop, House, Soul und Funk sind. Seit 7 Jahren begeistern sie mit ihren Liveshows ihre Fans.

Aug
24
Fr
KALAN
Start: 18:00
KALAN

KALAN – ecstatic worldmusic

Kalan’s hypnotische Musik verbindet archaische Kraft mit zeitgenössischen Klängen. Die Grenze zwischen Konzert und Fest wird bewußt relativiert und Rhythmus als universeller Ausdruck allen Seins und der Lebensfreude wird gemeinsam mit dem Publikum zelebriert. Eine tiefe Liebe zu westafrikanischen Rhythmen bildet dabei die Grundlage vieler Stücke.

„Organic Trance Music“, bei der traditionelle Trommeln und Saiteninstrumente wie die westafrikanische Djembe und Kamalen Goni genauso zum Klingen kommen wie elektronische Sounds, Flöte und Saxophon.

Kalan’s Album „Set on Fire“ erweiterte das Spektrum noch um Elemente wie tuvinischen Kehlkopfgesang und Obertongesang und begeisterte Worldmusic-Liebhaber, Freunde von elektronischer Tanzmusik und Fans virtuoser Percussion gleichermaßen.

SONA JOBARTEH
Start: 20:30
SONA JOBARTEH

Im Alter von 4 Jahren lernt Sona Jobarteh die Kora, „die Königin der Instrumente“, zu spielen. Zusammen mit ihrer Gruppe aus inspirierenden Musikern von verschieden Teilen Afrikas entwickeln sie einen unausweichlichen Groove, gleichzeitig aber auch musikalische Tiefe und Atmosphäre. Selbstbewusst macht die musikalisch talentierte Sängerin einiges anders und setzt sich dadurch vom Mainstream ab. Im Vordergrund steht für sie jedoch immer ihre westafrikanische Herkunft und Familientradition der Griots. Neben Kora lernte Sona Jobarteh Cello, Klavier und Gitarre die sie in Kombination mit Elementen ihres Herkunftslandes Gambia und ihrem Geburtsort London in Songs verwandelt, die ihre einzigartige Position widerspiegelt. Sona repräsentiert ihre Tradition in einer Weise, die für ihr Publikum aus der ganzen Welt leicht zugänglich ist, die von ihrer fesselnden Stimme, ihren starken Rhythmen und eingängigen Melodien gezeichnet wird.

Aug
25
Sa
JOBARTEH KUNDA
Start: 18:00
JOBARTEH KUNDA

Die Afro-Karibische Band JOBARTEH KUNDA

20-jähriges Jubiläum der Band Jobarteh Kunda und die 4. Studioplatte mit dem Titel „Teriya“, was in der Mande Sprache Freundschaft bedeutet, ist nun auf dem Markt zu erwerben.
Gute Freunde der Band begleiten auch diese CD bei einigen Titeln. Hochkarätige Musiker wie Roman Bunka (Oud), Gerhard Wagner (Altsax), Johann Bengen (Accordeon), Sabina Zeh Silva (Percussion) und Sir Lancelot Scott (Steeldrums) sind zu hören. Die Band war in den letzten 20 Jahren, in teilweise verschiedenen Besetzungen, zu hören. Der Grundstamm der Band und die Protagonisten der CD „Teriya“ sind Bandleader Tormenta Jobarteh (Kora, Drums, Voc, Producer), von Beginn an Humphrey Cairo (Drums Bass, Voc), Gerhard Wagner (Altsax, Flute) Felix Occhionero (Bass, Gitarre, Producer) und Backround Sängerin und Tänzerin Yasmin, die als Tochter von Tormenta Jobarteh sozusagen mit der Band aufgewachsen ist.

Seit der Gründung 1996 hat Tormenta Jobarteh & Band um die 1000 Konzerte rund um den Globus gespielt! Der mediale Erfolg des preisprämierten Storyteller und Kora- Spieler (21-saitige Harfenlaute) Tormenta Jobarteh und seiner Band spiegelt sich auch dieses Jahr wider. Jobarteh Kunda belegte bei dem internationalen Wettbewerb 2017 der World Citizen Artist Foundation mit ihrem Song „Djihati Kelo“ den 3. Platz. Bewertet wurden die künstlerischen Beiträge zu dem Thema „Peace“ von der Jury der Bob Marley Foundation, Gandhi Foundation und der Playing for Change Foundation.

Im Jahr 2001 schrieb die Süddeutsche Zeitung bereits „Jobarteh Kunda will Musik machen, die zur Verständigung der Völker beiträgt und das ist dieser außergewöhnlichen Formation mit Sicherheit gelungen.
Jobarteh Kunda bietet Weltmusik im besten Sinne.“ (Süddeutsche Zeitung vom 14.5.2001).

Die Integration der Kulturen war immer der rote Faden der Band!

Die neue CD „Teriya" ist eine musikalische Reise durch Westafrika und die Karibik, die Herz und Beine bewegt. Storytelling, Afrobeat, Reggae und Latin mit wunderbarem mehrstimmigen Gesang in den Sprachen: Mandinka, Englisch, Papiamento und Spanisch… ein Klangteppich, der die Seele berührt.

Manu Dibango
Start: 20:30
Manu Dibango

Manu Dibango – Soul vom Makossa Man. In den 70er Jahren brachte er den Afro-Sound nach Amerika und Europa. In den 80er Jahren machte er mit der Fusion von elektronischer Musik und afrikanischer Rhythmik von sich reden. In den 90er Jahren trat er in Frankreich in einer eigenen Show – „Salut Manu“ – auf. Sein Jazz-Stil ist nach wie vor unverkennbar, sein „Soul Makossa“ noch heute sein Markenzeichen. Als der gebürtige Kameruner 1949 mit 15 Jahren nach Frankreich ins Internat geschickt wurde, entdeckte er die Musik und gründete eine Band. Bald darauf zog der junge Musiker nach Brüssel, spielte abends in Jazz-Kneipen und wurde dort von seinem späteren Mentor, dem Bandleader Joseph Kabaséle, entdeckt. Der brachte Manu Dibango, der zwar von Jazz und Blues jede Menge Ahnung hatte, von „Afro“ aber gar keine, erst mal Makossa und Afro-Beat bei. Den internationalen Durchbruch schaffte Manu Dibango erst 1973, mit 40 Jahren: Als er eine Fußball-Hymne für den African Nations Cup komponierte, war auf der B-Seite der Single noch Platz für einen zweiten Titel: „Soul Makossa“: sein größter Hit. Zunächst wanderte der Song durch die amerikanischen Radio-Charts, dann erst eroberte er auch die Musik-Szene in Europa und Afrika. Manu Dibango, der sich selbst als afrikanischen Europäer bezeichnet, ist einer der Musiker, welche die Weltmusik entscheidend geprägt haben.

Musik anhören

Aug
26
So
Aminata & The Astronauts
Start: 16:00
Aminata & The Astronauts

Aminata Seydi und ihre Astronauts bringen Groove-Klassiker aus den letzten 4 Jahrzehnten. Aminatas dunkle starke Stimme und ihr Temperament, zusammen mit den funkigen Beats der Astronauts, bringen jede Location zum kochen. Aminata`s Wurzeln liegen in Wien und im Senegal. Der New Soul, den die Astronauts spielen hat daher auch einen speziellen "African Soul" Charakter. Garantiert wird sie auch diesmal das Publikum zum Überkochen bringen

 

ADAM PROJECT
Start: 18:00
ADAM PROJECT

ADAM PROJECT feat. Barbara Alli;  Photocredit: Angelo Kreuzberger

Bei einem gemeinsamen Charity-Auftritt begegnen sich der Keyboarder Georg 'Adam' Gruber aus St. Pölten und Barbara Alli  aus Ghana zum ersten Mal und gründen daraufhin eine musikalische  Kooperation.  'ADAM  Project  featuring  Barbara Alli'.  Eine  Mixtur  aus  EDM,  World, Soul und Pop entsteht. Die erste gemeinsame Single 'Your favourite Song' wurde im Mai 2017 veröffentlicht.  Dafür  wurde  auch ein  Musikvideo auf Mallorca  gedreht.  Ein  gemeinsames Album  ist  in Planung und soll im Früjahr 2018 veröffentlicht werden. Als  roduzent zeichnet sich 'Georg  Adam' für die  Programmings,  die  Arrangments  und  die Koordination  der  Produktion  verantwortlich. Eine  fantastische siebenköpfige  Band  vervollständigt den tanzbaren und tiefgehenden Sound des Projekts live und im Studio.

Celia Mara
Start: 20:30
Celia Mara

Ready to celebrate? Célia Mara & Band servieren Brazilian Power Music vom Feinsten - intensiv, mitreißend, tanzbar. Sie spielen mit raffinierten Sounds, verbinden satte Ska-linien mit luftigen Samba Rhythmen, weben einen afro-funky Grooveteppich, einen vibrierenden Hybrid aus „all Brazilian Styles“ und urbanem World-Rock-Pop. „A wüde Mischung“, wie wir in Wien sagen - ein Feuerwerk an Energie und brasilianischer Musikalität, voller Poesie – zum Feiern, Tanzen und Zuhören.

Auf der Bühne läuft Party... das Adrenalin sprudelt, Célia Mara und ihre MusikerInnen zelebrieren die Show mit Leidenschaft.
Célia Maras Stimme ist ihr Markenzeichen – facettenreich, verführerisch, fordernd, innig. Eine brasilianische Blues-Rock Stimme, die von der Leichtigkeit der brasilianischen Musik zu James Browns Powerplay wechselt, mit fremden Tönen spielt, zum Instrument wird. Anstrengungslos spielt sich die Singer-Songwriterin von Latin-Passion zur politischen Reflexion. Sie singt mit Ernsthaftigkeit von großen Fragen und kleinen Momenten, mit süßlicher Ironie kommentiert sie Brasiliens Unruhe, zelebriert Widerstand mit mächtiger Stimme.
Ihre Gitarre, ihr Baby, wie Célia ihre Godin liebevoll nennt, begleitet und führt sie, trägt den swingenden Rhythmus, ihre Solis sind überraschend und frisch, zwischen fetten Santana-Riffs und luftigen Bossa Lines angesiedelt, ein treibender Rhythmus, der ihre spontanen Improvisationen begleitet. Die Band – eine zusammengeschweißte Gruppe von kreativen MusikerInnen, die ihre Instrumente mit unglaublicher Hingabe spielen – Afrika trifft auf Kolumbien, Brasilien auf Marrokko... und Österreich ist mittendrin.

In ihrem neuen Programm malt Célia Mara Brasiliens politisches Drama in poetische, hoffnungsvolle Texte. Voller Hingebung spielt sie mit dem Geist der Zeit, entführt in die Bannmeile des Unausgesprochenen. Sie taucht in unsere geheimsten Gefühle, erscheint gleich darauf anderswo, witzelnd, frech. Mit einem Leuchten in den Augen. Tatendrang …
Sie singt, was in der Luft liegt. Verfremdet es, denkt es weiter. Melodien, die uns von tropischen Gefühlen direkt in eine anstehende Revolution werfen, Lieder, die Angst und Verwirrung aufspüren. Die Kraft, Widerstand zelebrieren. Und das Gemeinsame finden.
Schubladen gibt es keine, für ihre eigenwilligen, brisanten Songs. Sie treffen ins Schwarze und schenken uns ein Stückchen Hoffnung, lassen uns uns selbst finden. Lustvoll. Mit dem „Gänsehautfaktor“ angereichert.

Musik anhören

Aug
27
Mo
JENNY BELL
Start: 18:00
JENNY BELL

Mit Protest-Songs gegen das diktatorische Regime in ihrer Heimat Uganda begann ihre musikalische Laufbahn. Sie studierte Musik in Russland und es folgten Auftritte auf Festivals in Moskau, Kiew, Jalta, Vilnius und Wien. Sie wurde Basslady bei der Damenband „Crazy Joe And The Gipsy Girls", danach Leadsängerin bei der Band „Satu" mit der Single "It`s not the time". Ihr Soloprojekt “Love is black and white" ist ein Ohrenschmaus ohnegleichen. Jenny Bell versetzt das Wiener Publikum so richtig ins Staunen mit dem generationenübergreifenden Projekt "Jenny Bell & Die Fetzis".