MARLA GLEN – “Humanology” Tour 2011
Den Schlapphut tief ins Gesicht gezogen, Gehstock, Anzug. So kennen und lieben Millionen Fans weltweit ihre MARLA GLEN. Und natürlich auch für ihren einzigartigen Sound, eine heiße Mixtur aus Blues und Jazz und viel Soul. Zahlreiche Hits (Believer! Crazy World!) und Klassiker zieren ihren Weg, der sie auch immer wieder gern auf unsere Bühne führt.

GUEM – Meister der Percussion
Französischer Perkussionist und Tänzer algerischer Herkunft, der mit Instrumenten wie Djembé, Conga oder Darabouka als Solist auftrat.

GENTLEMEN & BAND – Dem Gone
Nach Gentlemans Anfängen als Deejay orientiert sich seine Musik heute vor allem an der klassischen Form des Reggaes, dem Roots-Reggae, den auch seinerzeit Bob Marley produzierte. Sein Stil kann als Modern Conscious Roots bezeichnet werden und er singt auf Deutsch, Englisch und Patois. In seiner Musik sind Einflüsse aus dem traditionellen Roots Reggae, der Studio-One-Ära und Dancehall, aber auch aus der Motown-Zeit bis hin zum Hip-Hop.

LAYORI – African touch
Ihren Künstlernamen leitet Layori aus einer leicht verkürzten Form ihres Nachnamens ab. “Er bedeutet: ‘Gerettet durch Anmut’, aber auch ‘die eine, die es geschafft hat'”, erklärt die Sängerin. Layori macht sich auf die Suche, nicht nur nach den eigenen Wurzeln, sondern nach den Ursprüngen ihrer Musik

MAKOSSA & MEGABLAST
Mit bürgerlichen Namen Markus Wagner-Lapierre und Sascha Weisz) sorgten mit ihrem Mix aus Afro-House, Latin-Beats und Rare-Funk schon auf so manchem Beach-Clubbing für Ekstase.