Bei den Afrika Tagen soll auch die Umwelt nicht zu kurz kommen – sie werden daher als ÖkoEvent organisiert. Durch gezielte Maßnahmen konnten bei dem Festival 2018 im Vergleich zum Vorjahr knapp vier Tonnen Restmüll eingespart werden.

So werden Mehrwegbecher und Mehrweggeschirr verwendet, um Abfall zu vermeiden. Getränke werden aus Mehrwegflaschen oder Schankanlagen ausgeschenkt. Bei den Speisen wird darauf geachtet, ein großes Angebot für VegetarierInnen bereitzustellen und regionale Zutaten zu verwenden. Aufgrund der guten Erreichbarkeit der Veranstaltungslocation mit den Öffis werden die BesucherInnen in der Ankündigung dazu aufgefordert, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Wir möchten das Festival weiterhin ökologisch nachhaltig und sozial gerecht gestalten. Bitte unterstützen Sie uns dieses Ziel zu erreichen!

Jeder kann mithelfen (Ideen sind jederzeit willkommen info@afrika-tage.de):

Maßnahmenkatalog zur Nachhaltigkeit und für soziale Gerechtigkeit auf den Afrika Tagen.

Besucher

  • Bitte keine Plastikflaschen und Dosen mit ins Gelände nehmen
  • Bitte die Öffentlichen Verkehrsmittel benutzen
  • Car Sharing – Mitfahrzentralen – Fahrrad
  • Zum Einkaufen Stofftaschen mitbringen

Aussteller/Gastronomen

  • Take-away Verpackungen: Keine Plastikverpackungen ausgeben! Boxen aus Karton verwenden. Zum Einwickeln Zellglas Folie verwenden
  • Wareneinkauf nicht mit Plastiktüten, sondern Stoffbeutel oder wieder verwendbare Obst- und Gemüsebeutel verwenden
  • Obst und Gemüse nicht in Plastik verpackt einkaufen. Lieferanten weiterhin informieren, dass Gemüse und Obst nur in Holzkisten bzw. wieder verwendbaren Kisten geliefert werden
  • Im Stand nur Mehrweg-Geschirr, Mehrwegbecher und Besteck benutzen. Kein Geschirr aus Mais, Bambus oder anderen Naturprodukten
  • Keine Portionspackungen für Ketchup, Senf, Mayonnaise verwenden
  • Ausgabe von Pommes ausschließlich auf Mehrwegtellern oder in Papiertüten
  • Wir bevorzugen es, wenn Sie saisonale (regionale) biologische bzw. fair produzierte Lebensmittel (Bio, Fair Trade, Vegan) verwenden
  • Fair gehandelter Kaffee
  • Im Stand keine Mitarbeitergetränke in Plastikflaschen oder Einwegbechern
  • Abfallentsorgung - gekochte Lebensmittel und verarbeitete Speisen (z.B. Salate mit Marinaden) im Restmüll entsorgen
  • Soziale Nachhaltigkeit - Vermeidung beim Warenverkauf von Waren von Ausbeutung und Kinderarbeit
  • Für verkaufte Waren gilt generell; Tüten nach Möglichkeit vermeiden
  • Wasser-Schutz – ökologische Putz- und Spülmittel verwenden, biologisch abbaubar
  • Sparsamer Einsatz von Reinigungsmitteln
  • Verzicht auf umweltschädliche Reinigungsmittel
  • Es werden Teilnehmer bevorzugt, die sich an die Richtlinien halten

Künstler

  • Auf Plastikflaschen und Dosen im Backstage verzichten
  • Nightliner auf dem Gelände werden angehalten nur das nötigste an Strom zu verbrauchen

Orga

  • Plakate, Flyer – umweltfreundliches Papier verwenden
  • Recyclingpapier (Drucker)
  • Umweltfreundliche Materialien für Dekoration verwenden
  • Give Aways ausschließlich ökologisch
  • Abfalltrennung, umweltfreundliches Müllkonzept
  • Abfalltrennsystem im Besucher und Backstagebereich
  • Aufstellung von Abfallinseln, für die getrennte Abfallsammlung
  • Abfallsäcke – Recycling-Kunststoff
  • Standby ist Stromverbrauch. PC und Drucker ausschalten
  • Plakate, die übrig bleiben, werden an Kindergärten geliefert zum Benutzen als Bastel- und Schmierpapier
  • Alte Banner werden nicht entsorgt, sondern zur Verarbeitung für Taschen oder Sonstiges abgegeben